Krankenversicherung

Dieses Thema im Forum "Community Café" wurde erstellt von badlands, 4 Januar 2012.

?

Ich bin versichert...

  1. Gesetzlich versichert und zufrieden

    13 Stimme(n)
    52,0%
  2. Gesetzlich versichert und nicht zufrieden

    3 Stimme(n)
    12,0%
  3. Privat versichert und zufrieden

    9 Stimme(n)
    36,0%
  4. Privat versichert und nicht zufrieden

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. badlands

    badlands Administrator

    Hallo zusammen, da ich seit geraumer Zeit freiberuflich arbeite kommt nun auch das leidige Thema Krankenversicherung auf mich zu. Da man in der gesetzlichen auch den Arbeitgeberanteil zahlt wird diese sehr teuer - trotzdem sträube ich mich in die Private zu wechseln, da diese ja v.a. im Alter sehr teuer ist (da gehen die Beiträge der gesetzlichen Krankenversicherung ja wieder runter). Hat jemand gute / schlechte Erfahrungen mit der privaten Krankenversicherung (v.a. auch Leute im Bekanntenkreis die im Rentenalter in der PKV sind)? Freue mich über Erfahrungsberichte / Hinweise...
  2. jakeburton

    jakeburton moderatoR Mitarbeiter

    Also ich könnte in die PKV wechseln bleibe aber in der Gesetzlichen.
    Was mich davon abhält ist hauptsächlich das man als Privatversicherter kein "Kinderkrankengeld" bekommt.
    D.h. als Versicherter hat man pro Kind 10 Tage im Jahr, wo man auf sein Kind krankgeschrieben werden kann (als Ehepaar dann in der Summe 20 Tage).
    Und zudem noch die unkalkulierbaren Beiträge im Alter.
    Die Beiträge in der PKV haben ja in den letzten Jahren kräftig angezogen ...
  3. DenKin

    DenKin est. 2004

    jakeburton ich glaube man kann in der privaten Kinderkrankengeld als Option gegen Aufpreis dazu nehmen. Wäre auch für mich ein nicht unwichtiger Punkt.
  4. jakeburton

    jakeburton moderatoR Mitarbeiter

    Also ich habe etliche KK angefragt, nicht Eine hat das angeboten.

    Und sofern deine Ehepartnerin gesetzlich versichert ist, verfallen ihre Tage.

    Und die Kinder sind immer bei dem Elternteil versichert, das mehr Brutto hat. (Bei Ehepartnern, sofern einer privat versichert ist)
  5. apde

    apde spam dept. Mitarbeiter

    Ich habe gesetzlich und zufrieden angeklickt.
    Warum?
    Weil ich bis dato (zum Glück) noch keine wirklichen Ansprüche an meine KV gestellt habe, und sie somit auch nichts ablehnen konnten. Kann daher nicht viel, eher garnichts, Negatives sagen.

    An den Beiträgen kann man ja eh nichts mehr ändern. Ich hätte auch die Möglichkeit in eine Private zu wechseln, habe mich aber noch nie draum gekümmert. Mit Sicherheit könnte ich da aktuell günstiger fahren, aber wie ihr schon sagt siehts im Alter sicherlich anders aus, und ausserdem hasse ich dieses Zweiklassensystem.
    Was soll die Bevorzugung von privat Versicherten? Klar, da können die Ärzte mehr verdienen. Irgendwelche "Erschwernisfaktoren" mit einrechnen, und was weiss ich noch. Mich nervt das Bevorzugen und Kassenabzocken aber generell. Egal ob von Pharma oder Ärzten.
    badlands gefällt das.
  6. badlands

    badlands Administrator

    Das mit den Kindern ist schon ein wichtiges Thema - da muss man in der PKV ca. 100 EUR pro Monat / Kind rechnen. Würde auch liebend gern in der GKV bleiben, v.a. weil nur so das Gesamtsystem funktioniert. Als Freiberufler zahlt man aber schnell an die 600 EUR in der GKV, da man ja keinen Arbeitgeber hat der die andere Hälfte übernimmt...und wenn man einmal in die PKV geht gibt's kein zurück mehr (es sei denn man geht vom Gehalt wieder unter die Beitragsbemessungsgrenze). Ein schöner Schmarrn :)
  7. apde

    apde spam dept. Mitarbeiter

    Richtig!
    Gesamtsystem! Was bringts wenn alle die gut Geld verdienen in der PKV sind? Wenn in der GKV nur die "armen Schlucker" sind die mit ~1k netto Auskommen müssen, dann wirds doch Gesamt gesehen eher eng. Ich denke das soll ein Sozialsystem sein, wo der eine halt etwas mehr zahlt, der andere weniger, aber alle sind mehr oder weniger gut versorgt!? Sonst können wir ja gleich in die USA gehen. Meiner Meinung nach gehören die privaten Abgeschafft.
    jakeburton und AbeRman gefällt das.
  8. zmie

    zmie Spitzname Teflon

    Also da ich privatversichert bin, dachte ich gerade ich könnte mal meinen Senf dazu geben. Dann ist mir aber eingeleuchtet das meine Erfahrungen als Beamter für euch so gut wie nicht zu gebrauchen sein werden, da ich nur 50 % des PKV Tarifes zahle und der Rest über die Beihilfe meines Dienstherren läuft. Generell bin ich super zufrieden und die Debeka bezahlt echt alles (z.B. professionelle Zahnreinigung etc., wofür andere löhnen müssen). Die versichern aber entgegen ihres Namens auch Nicht-Beamte. Mein Vater war auch ne Zeit lang am überlegen und hat sich das von denen durchrechnen lassen. Wäre für ihn sogar in der PKV bei der Debeka günstiger gekommen. Müsste ihn mal anhauen, wie denn da der Stand der Dinge ist. Viele Kollegen schwärmen auch von der FAMK (wobei ich da nicht weiß wen die alles versichern), da dort die Abrechnung wie in der gesetzlichen funktioniert, sprich man nicht in Vorkasse gehen muss, wie ich manchmal.
  9. capistrano

    capistrano nordisch by nature

    PKV. Bin ich zufrieden ? Keine Ahnung.
    Als bei mir die Entscheidung stand - das war so ungefähr vor 4-5 Jahren - hab ich ehrlich gesagt nicht eine Sekunde überlegt.
    PKV und fertig. Hing sicherlich mit den Erfahrungen in meiner Familie zurück (Vater, Herzinfarkt, permanente Folgebehandlungen). Und selbstverständlich gibt es da einen Unterschied zur GKV (Termine, Wartezeiten u.ä.). Ist ja logisch, ich behandele auch den Kunden bevorzugt, bei dem mir ein Auftrag mehr einbringt.
    Was habe ich damals gemacht ? Irgendsoeinen kostenpflichtigen Test bei der Stiftung Warentest (rd. 20 €), alles angekreuzt was ich für wichtig erachte und abgeschickt. Irgendwann kam die Antwort mit den für mich 5 besten Tarifen. Einen davon habe ich dann ausgesucht und abgeschlossen.
    Heute würde ich das anders machen. Ich würde zu einem absoluten Spezialisten gehen, der nur PKV und nicht anderes macht und mich ausführlich beraten lassen.
    Damals war die Central unglaublich hipp und angesagt. Jüngst war im Spiegel zu lesen, dass gerade dort die Tarife in diesem Jahr um 20-40% angehoben werden.Ich hab woanders abgeschlossen, teurer wirds trotzdem jedes Jahr.
    Das Thema Kinder sollte man nicht unterschätzen. Kostet bei mir mehr als 100 Euro pro Monat und eine sonderlich teure Kasse habe ich nicht.

    Das wirklich Bittere ist, dass ich trotz einer vergleichsweise hochwertigen Absicherung mir (als Selbständiger) eigentlich gar nicht erlauben kann, krank zu sein. Vernünftige Absicherungen (sofortiges KTG) sind nicht bezahlbar. Ich zahl das quasi alles ausschließlich für den worst case (OP u.ä.).
  10. Andrea

    Andrea predestinated to confounde so.

    Heute auf der Startseite von T-online
    klick kannst du dir ja mal durchlesen
  11. Fashgirl

    Fashgirl Gilly Hicks

    Ich bin gesetzlich versichert und unzufrieden. Denn man muss ja heute für fast alles nur noch zuzahlen. ich frage mich, wofür ich da die monatlichen Beiträge zahle. Das merkt besonders bei der Zahnbehandlung. Wenn man da keine Zahnzusatzversicherung hat, muss man ganz schön viel für Zahnersatz zahlen, da die Kasse nur noch geringe Zuschüsse gibt. Habt ihr eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen?
  12. badlands

    badlands Administrator

    Eine gute Freundin von mir hat eine Zahn-Zusatzversicherung - aber sie ist auch recht oft beim Zahnarzt und hat schon teurere Behandlungen gehabt. Ich denke dass es für den Otto Normalbürger ok ist was in der Gesetzlichen drin ist - unschlüssig bin ich aber wenns mal ins Alter geht oder kompliziertere Behandlungen kommen...was kosten diese Versicherungen denn so im Schnitt?

Diese Seite empfehlen